Creativ Commons

Für alle die kreativ unterwegs sind und Medieninhalte erstellen und veröffentlichen oder einfach nur Foto’s oder Audiodateien von anderen nutzen möchten, könnte dieser Artikel sehr spannend sein.

Die Frage des Copyright beschäftigt jeden, der eigene Bilder erstellt und beispielsweise auf seiner eigenen Homepage hochlädt. Oder aber Du möchtest gern Bilder für einen Blogartikel oder Dein Schul-/ Studienreferat nutzen, ohne Gefahr zu laufen von einem Rechtsanwalt abgemahnt zu werden, weil Du keine Bildrechte hast. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Du an freie Inhalte gelangen kannst.

Doch als erstes sollte grundsäztliches geklärt werden: die CC-Lizenzen, also die Creativ Commons.

Creative Commons ist eine Non-Profit-Organisation. Non-Profit bedeutet, dass diese Organisation keine Umsätze erzielen darf und unter gewissen Umständen als gemeinnützig anerkannt wurde. Die Organisation bietet sechs vorgefertigte Lizenzverträge für rechtlich geschützte Inhalte an, die in eigener Verantwortung benutzt werden können. In diesen Lizenzen werden die Bedingungen geregelt, unter denen eine Weitergabe des zur Verfügung gestellten Inhalts möglich ist. Die CC-Lizenzen werden auch ‚Jedermannlizenzen‘ genannt. Das heißt, jeder kann diese Lizenzen kostenlos erstellen und auch Dateien unter bestimmten Bedingungen nutzen. Es geht darum festzulegen, was mit den Inhalten beispielsweise auf Deiner Website passieren darf. Dir sollte vorab klar sein, dass die CC-Lizenzen nicht mit dem Urheberrechtsschuzt vergleichbar sind, denn es werden bereits zusätzliche Freiheiten gegeben, die im Gesetzt so vorgesehen sind. Diese zusätlichen Freiheiten hängen davon ab, welche der CC-Lizenzen zum Einsatz kommt.

Das hört sich erst einmal sehr kompliziert an. Ist es aber in der tatsächlichen Umsetzung nicht. Zur Vereinfachung des Prinzips und der allgemeinen Verständlichkeit der Lizenzen wurden die Bedingungen der Weitergabe in Form von Piktogrammen dargestellt. Im nach stehendem Bild findest Du eine Übersicht, was mit der entsprechenden Lizenz erlaubt ist und das entsprechende Symbol dazu:

 

cc-lizenzen_ueberblick

Bildquelle: http://ow.ly/9uIc304aape

In der Praxis sieht das beispielsweise so aus:

cc-lizenz

Bildquelle: http://ow.ly/Ghk1304aak2

Dann stellt sich Dir sicher noch die Frage ‚Wozu nun solche Lizenzen?‘.

In erster Linie geben Dir die Lizenzen Handlungssicherheit im Umgang mit Inhalten, die Du gern nutzen möchtest. Wenn Du selbst Foto’s oder Musik erstellst und auf einer Plattform, wie beispielsweise Deiner eigenen Website oder Facebookseite hochlädst und keine Angaben machst, kann jeder Dein Bild einfach verbreiten und verändern. Möchtest Du dies vermeiden, kannst Du mittels der Lizenzen bestimmen, wie der Nutzer vorgehen darf. Du kannst aber genauso die Möglichkeit bieten, dass andere Nutzer deine Arbeit verändern dürfen und somit ein neuer Inhalt entsteht. Es gibt also weniger rechtliche Unsicherheiten im Umgang mit den Inhalten. Im Klartext bedeutet das, dass bei der einfachsten Lizenz der Name des Erstellers angegeben werden muss. Es können aber mittels der weiteren fünf Lizenzen noch andere Einschränkungen festgelegt werden. Der Urheber kann eine kommerzielle Nutzung zulassen aber auch verbieten. Weiterhin ist es möglich das der Inhalt bearbeitet werden darf oder auch nicht und ob der Inhalt dann unter gleichen Bedingungen weitergegeben werden darf oder nicht. Daraus ergeben sich die im Bild gezeigten Nutzungshinweise. Die CC-Lizenzen gibt es derzeit in der 3. Version. An der Übersetzung und Anpassung an die rechtliche Situation in Deutschland, der 4. Version, wird gearbeitet.

Abschließend bleibt noch die Frage offen, was Du als Rechteinhaber von den CC-Lizenzen hast. Einerseits kann die Lizenzverwendung lediglich ein Statement dafür sein, dass Du offenen Lizenzmodellen gegenüber offen bist und Dich für Open Access und den freien Zugang zu Kulturgütern im Allgemeinen aussprichst. Andererseits kann es auch sein, dass Du gern dabei zuschaust, wie sich Deine Werke weiter entwickeln und von anderen Nutzern bearbeitet werden. Außerdem ist es denkbar, das Du zur Vermehrung des Materialpools von freien Inhalten beitragen möchtest oder einfach nur die Verbreitung Deiner Werke im World Wide Web steigern willst.

Wenn Du noch mehr Informationen brauchst oder Deine eigenen Inhalte lizenzieren möchtest, dann hier entlang.

Hand in Hand mit den Creativ Commons gehen die Begriffe Open Data (öffentliche Daten, Statistiken), Open Source (Software deren Quelltext offen liegt, bsp. OpenOffice) und Open Content (freie Inhalte, kostenlose Nutzung und Weitergabe, bsp. Bilder, Musik, Filme…).

Mehr Informationen zu den einzelnen Open … findest Du bei Wikipedia.

Wenn Du auf der Suche nach freien Bildern bist, dann schau mal hier. Open Source gibt es zum Beispiel hier.

Und als letzter Tipp. Bei der Google Bildersuche kannst Du sogar wählen welchen Lizenztyp Du suchst.

 

CC_Google_Bildersuche

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.